Kommt zum Song Slam am 2. Oktober!

Trotz Wies’n-Zeit ist Song Slam Zeit! Wieder einmal treffen wir uns mit illustren Musik-Acts zu den  #open 16 am 2. Oktober 2014 im Theater Drehleier! Und das ganz ohne Umpa-Tätärä, Helene Fischer oder „who the fuck is Alice“. Auch ist der Sicherungskasten wieder in Ordnung, so dass wir wieder gewohnt im Theater aufspielen können. Die 16. Ausgabe verspricht besonders abwechslungsreich zu werden. Mit Gästen aus nah und fern in einer Mischung aus jung und jünger. Außerdem haben wir diesmal einen Comedy Zauberer zu Gast. Aber lest selbst.

Tickets gibt es hier und das ist Euer Programm:

#opener Dorian Mint

#evening_hero_1 / 27,16% / Dorian Mint

Dorian Mint – das Brüderpaar Ignaz und Jonas Forstmeir – holten sich in der Septemberausgabe unseres Song Slams die Krone. Zwar spielte das Duo mit dem mehrmaligen #evening_hero Ignaz keine einzige eigene Nummer, konnten aber mit ihren eigenen Interpretationen von Jamie Cullum u.ä. ordentlich einheizen. Wir freuen uns mit Euch schon auf ein Eröffnungs-Set im Oktober, bei dem Ihr Euch gut festhalten solltet!

… und diese Acts wollen am 2. Oktober gewinnen:

John Garner

John GarnerJohn Garner, nie gehört? Verzeihlich – noch! Der vom Deutschen Rock & Pop Musikerverband (DRMV) zu Deutschlands bester Rockstimme prämierte Sänger und Songwriter teilt sich diese Auszeichnung mit Bands wie, Luxuslärm, Juli oder Pur. Aber kann er auch das kritische Song Slam Publikum rocken?  Eines ist klar: Verpassen sollte man diese außergewöhnliche Stimme auf keinen Fall!

Michael Bohlmann

Michael Bohlmann

Bereits im Jahr 1965 gab er sein erstes ABC (= A-cappella-Brüll-Concert) im Kreißsaal der Münchner Taxisklinik. Zwölf Jahre später die Frage seiner Eltern: Wie bekommen wir das Kind von der Glotze weg? Die Antwort: Wir kaufen ihm eine Gitarre! Damit schrammelt er sich seitdem durch’s Leben und schreibt bereits seit seinem 16. Lebensjahr seine eigenen Lieder in bayrischer Mundart. Die Zutaten seiner Texte bestehen gleichermaßen aus Witz und Wahn, Sentimentalität und Skurrilität sowie einem Schuss Isarwasser. Und immer wieder sind seine Lieder auf der Suche nach der uralten Philosophie vom „Leb’n und leb’n lass’n“. michaelbohlmann.de

Georg Grieg

Georg Grieg LiedermacherExtra aus Heidelberg reist der Poet Georg Grieg an. Er zählt zu den hoffnungsvollen Künstlern aus dem Rhein-Neckar-Delta. Seine lyrische und melancholische Art kunstvoll mit der deutschen Sprache umzugehen, sucht ihresgleichen. Die musikalische Mischung aus Folk, Blues und Chanson mit Texten über das Leben, die Liebe und ihre Lasterhaftigkeit bringt eine besondere Atmosphäre auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Mit seiner Band und alleine hat er schon diverse Konzerte im In- und Ausland gegeben.

Blaze

Blaze

Die ersten Kontakte zur Musik hatte Blaze über Hip Hop, da sie diese Tanzrichtung bereits im Alter von 10 Jahren für sich entdeckte. Einhergehend damit fand sie Ihren Weg zur Musik und begann eigene Texte zu verfassen. Im Alter von 22 Jahren entschloss sie sich, professionellen Gesangsunterricht zu nehmen. Durch harte Arbeit schaffte sie es, sich schnell weiter zu entwickeln und fand rapide den Weg auf die Bühne. Ihre Performances vor einem breiten Publikum bekam positive Resonanz von jeder Altersklasse, wodurch sie noch motivierter wurde, sich in der Musik persönlich zu verwirklichen. Evgenia Ursol, alias Blaze, geboren am 28.07.1989 in der Ukraine, begann bereits in ihrer frühen Kindheit sich für Tanz und Musik zu begeistern. Durch musikalische Vorbilder fand sie den Bezug zu den Musikrichtungen Rock, Pop & Funk. In dem Verfassen eigener Songs sieht sie die Möglichkeit, ihre Erfahrungen und Erlebnisse auszudrücken und an Andere weiterzugeben. Der persönliche Bezug zu den Texten verleiht ihrer Stimme Kraft, Individualität und Emotion.

Tom Silence

Tom Schallameier

Der Frontman der Band „Cold Silence“ spielt seit Jahren auch Konzerte  als Singer/Songwriter; das Resultat aus  Akustik-Versionen zusammen mit seiner Band. Somit entstand der Name Tom Silence. Der Erfolg gab ihm recht: Tom bekam immer mehr Ausftrittsmöglichkeiten, was ihn dazu animierte, immer mehr eigene Songs zu schreiben.

Die Songs denken eine große Bandbreite ab: mal mehr klassisch, mal stimmungsvoll, mal fröhlich, wobei sein Hauptthema doch eher die dramatischen, nachdenklichen Lieder sind.

Neben seinem eigenen  Projekt ist Tom noch Sänger von zwei  Metalbands aus Dachau und München, Gitarrist einer Coverband, Tontechniker für Bands, Komponist für kleine Online-Werbungen und sein eigener Produzent.

Heesch

Heesch

Wer eine Schauspielkarriere für die Musik sausen lässt, der muss es wohl ernst meinen.

Musik und Songschreiben war zwar immer ein Thema, doch erst seit 2010 konzentriert sich Heesch ganz aufs Songschreiben. Raus kommen melodiöse, gitarrenorientierte Rockpopsongs, mit mal witzigen, mal wütenden, mal um die Ecke gedachten Texten und immer auch ein bisschen sentimental. Mit einem Augenzwinkern hält Heesch der Welt den Spiegel vor.

Musikalisch kommt das mal stampfend-urig-rockig, mal vorsichtig-sehnsüchtig-verletzlich, aber immer mit einer Beschwingtheit daher, die einen gerne auch mal mit auf dem Nachhauseweg begleitet. Ohrwurmfaktor garantiert! heeschmusik.de

P.S.

P.S.„P.S.“ ( wie Postskriptum ) ist das neue Duo-Projekt von Silke Reichert und Peter Frank aus Mittersendling neben dem Akustik-Trio und zeitweilig –Quartett „Einslinkszweirechts“.

Eigene Songs auf Bayrisch und ins Bayrische übersetzte Folk-, Pop- und Rock-Klassiker der 60er bis 80er Jahre werden akustisch, zweistimmig und eigenwillig interpretiert. Dabei kommen Gitarre, Dobro, Gitarrenbanjo, Bodhran, Kazoo, Maracas und gelegentlich auch diverse Küchengeräte zum Einsatz.

 

daEbner

daEbnerNicht wenige fühlen sich bei seinen Auftritten an eine Mischung aus Fredl Fesl und Hans Söllner erinnert und doch schafft es Patrick Ebner – oder kurz „daEbner“ – schnell, sein eigenes Markenzeichen zu entwickeln… und das in bester Liedermacher- und Kabarettisten-tradition. Eine Mischung aus spitzbübisch vorgetragenen Liedern und Geschichten, welche, wie der Programmname „Gschicht´n aus´m Leb´n“ bereits vermuten lässt, hauptsächlich Erlebnisse aus eigener Erfahrung thematisieren. Alles in allem einzigartiges, echtes, unvergessliches und unverblümtes Musikkabarett aus Niederbayern. daebner.de


#guest: Max Olbrich

max olbrich ArtikelbildDiesmal Gast: Der ausgezeichnete Jungzauber-Comedian Max Olbrich. Zauberei mal anders: Jung, erfrischend und äußerst komisch. Mehr lesen…


Unser Fazit

Ganz ehrlich stellt man sich doch bei diesem Programm die Frage: Wies’n, was ist das?!